Text/HTML

Kernspintomographie der Prostata/

Multiparameter MRT einschließlich 3D-MRT-Fusionsbiopsie.

 

Die Urologische Praxis Dr. med. Matthias Winter in Mannheim ist eine uroonkologische, von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifizierte Schwerpunktpraxis. Ein Tätigkeitsschwerpunkt ist die minimalinvasive Prostatatherapie und die technische Weiterentwicklung auf dem Gebiet der uroonkologischen Bildgebung. Die Praxis hat sich hier auf die Fein-und Veränderungsdiagnostik beim Prostatakrebs spezialisiert.

Bei erhöhten PSA Werten bestand die Problematik bisher darin, dass die herkömmliche Ultraschalldiagnostik eine genaue Lokalisation des Tumors in der Prostata nicht zuließ. Gemäß der Leitlinien erfolgte in diesen Fällen die ungezielte 12- bis 20fache Biopsie der Prostata in der Hoffnung, auf diese Weise das krebsbefallene Areal zu finden.

Die durchschnittliche Detektionsrate lag mit dieser Methode gerade bei etwa 20%.

Es musste das Ziel wissenschaftlich- universitären Arbeitens sein, diese Rate deutlich zu verbessern.


Als hochmoderne Innovation bietet die Praxis die 3D-MRT-Fusionsbiopsie der Prostata an.

Dieses Verfahren verbindet die Vorteile der Kernspintomographie und der Real-Time-Elastographie.

Beide Verfahren erlauben die zur Zeit exakteste Darstellung tumorsuspeketer Areale in der Prostata.


Ein hochmodernes Elastographiegerät in unserer Praxis fusioniert die Bilddateien beider Verfahren und erzeugt ein 3D Modell der Prostata in dem die tumorverdächtigen Areale markiert sind.

Oftmals erlaubt allein diese 3D-Bildfusion den Ausschluss eines Prostatakarzinoms bei erhöhten PSA Werten.

Zur exakten histologischen Abklärung können die verdächtigen Bezirke bei Bedarf, wie beschrieben, in der Praxis präzise biopsiert werden.( 3D elastosonographie-gesteuerte Prostatabiopsie.)

Dies erfolgt mit einem hochmodernen Ultraschall-Elastographie Gerät der neuesten Generation.

Die MRT-fusionierte transrektale sonographie-gesteuerte Prostatabiopsie liefert eine

Prostatakrebsdetektionsrate, die den herkömmlichen,

ultraschallgesteuerten Punktionstechniken überlegen ist.

Die MRT -fusionierte transrektale sonographie-gesteuerte Prostatabiopsie stellt den Goldstandard bei der Prostatakrebsdiagnostik dar.

Ein weiterer, ganz entscheidender Vorteil des Verfahrens liegt darin, dass ein Prostatakarzinom hiermit sehr viel früher als mit herkömmlichen Methoden erkannt werden kann.

Hieraus ergeben sich für den betroffenen Patienten zwei wichtige Konsequenzen:

  1. Ein früh erkannter Tumor kann organerhaltend therapiert werden. Moderne Verfahren, wie der hochfokussierte Ultraschall (HIFU) ermöglichen es, ein isoliertes Frühkarzinom gezielt zu zerstören.
  2. Eine komplette Entfernung der Prostata (radikale Prostatektomie) kann durch frühzeitiges Erkennen des Karzinoms vermieden werden.

Die MRT -fusionierte 3D elastosonographie-gesteuerte Prostatabiopsie leistet hierzu den entscheidenden Beitrag.

Wir weisen in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die Urologische Praxis Dr. Winter in Zusammenarbeit mit der Urologischen

Universitätsklinik Mannheim der Universität Heidelberg ab dem Jahre 2014 das weltweit modernste, MRT gesteuerte Ultraschallgerät (HIFU) zur

Behandlung des lokal begrenzten Prostatakarzinoms anbieten wird. Zur Anwendung kommt das EDAP FOCAL ONE.

Hiermit ist eine exakte, selektive Zerstörung des Prostatakarzinoms bei gleichzeitigem Organerhalt möglich.Die üblicherweise bei Prostatakrebs durchgeführte radikale Prostatektomie (Entfernung von Prostata, Samenblasen und Lymphknoten)ist bei früh erkanntem Tumor nicht mehr notwendig.

Diese diagnostische und therapeutische Vorgehensweise erlaubt die exakteste und schonendste Behandlung bei betroffenen Patienten mit Prostatakrebs.


Es wird deutlich, dass eine regelmäßige exakte Prostatakrebsfrüherkennungsdiagnostik kein Selbstzweck ist, sondern es dem betroffenen Patienten ermöglicht, ein organerhaltendes Therapieverfahren zu nutzen, welches eine nebenwirkungsärmere Behandlung zulässt.